Angst vor Hunger

Angst vor Hunger

 

Angst vor Hunger ist eine Form von Angst, an die wir heutzutage kaum noch glauben können.

Kaum jemand von uns hat in seinem Leben Hunger erlebt. Und dennoch ist die Angst vor Hunger  eine geradezu klassische Angst in unserer Überflussgesellschaft, die in vielen Fällen die Ursache für Übergewicht ist.

Junge Mutter bereitet den Sonntagsbraten zuAngst vor Hunger ist ein Urinstinkt von uns Menschen und seit Millionen von Jahren ein wesentlicher Bestandteil des täglichen Lebens. Diese Angst ist tief in uns allen verwurzelt, es ist ein Grundinstinkt, den wir in uns tragen.

Diese Angst vor Hunger ist tief in unserem Unterbewusstsein verwurzelt. Daher kann die Angst vor Hunger auch in uns arbeiten, auch wenn wir dies gar nicht bemerken, und uns dessen gar nicht bewusst sind.

Viele Menschen, die jetzt zur älteren Generation gehören, haben auch selbst niemals Hunger erlebt, kennen diese Situation aber sehr genau vom Hörensagen.

Eltern und Großeltern, die die Hungerjahre des letzten Krieges mitbekommen haben, erzählen sehr häufig von dieser Zeit. Nicht nur die Kriegszeit selber, sondern auch die Jahre danach waren geprägt von Hunger, da es einfach noch keine Lebensmittel gab.

Viele mussten sich auch von klein auf immer wieder anhören, wie sehr doch die Kinder in Afrika und Asien hungern müssen wenn wir unseren Teller leer essen sollten.

Es war niemandem bewusst, dass die Kinder in Afrika nicht mehr zu essen hatten, wenn wir unsere Teller nicht leer gegessen haben.

Alle diese Erkenntnisse und Erfahrungen, wenn sie auch nur vom Hörensagen herrühren, haben bei vielen Menschen zu einer unbewussten Angst vor Hunger geführt.

Dieses hat in Ihrem Leben ganz ungewollt, oft ohne dass sie es bemerkt haben, zu Übergewicht geführt.

Wenn die Anschauung nicht sehr tief sitzt, kann es ausreichen, wenn man sich wiederholt klar macht, dass es in Industrieländern in der heutigen Zeit keine Hungersnot mehr geben wird.

Mann mit Übergewicht. Symbolfoto für Bierbauch, erfolglose Diäten und falsche Ernährung.

Hunger oder Gewohnheit?

Es besteht nicht mehr die Gefahr, dass wir Hunger leiden müssen, weil wir alles im Überfluss haben, also braucht niemand mehr Angst vor Hunger zu haben!

Daher besteht auch nicht die Notwendigkeit, dass wir uns Fettspeicher anfressen und uns ein Fettpolster nach dem anderen zulegen.

In unserer heutigen Zeit schaden diese Fettpolster nur unserer Gesundheit.

Bei Menschen, die eine Hungersnot schon erlebt haben, reicht es wahrscheinlich nicht aus sich bewusst zu machen, dass es genügend Nahrung in unserem Lande gibt.

Diese Menschen brauchen möglicherweise professionelle Hilfe, um dieses Trauma, das sehr tief im Unterbewusstsein verwurzelt ist, loszuwerden.

Wir sollten nicht aus dem Auge verlieren, dass es auch in den Industrieländern sehr viele Menschen gibt, die schon kurz vor Ende des Monats kein Geld mehr haben um Lebensmittel kaufen zu können. Hier ist also durchaus eine berechtigte Angst vor Hunger zu finden.

Grundsätzlich aber können wir sagen, Sie brauchen keine Angst vor Hunger zu haben, Sie brauchen sich vor allen Dingen kein Übergewicht in Form von Fettpolster zuzulegen, um in solchen Zeiten überleben zu können.

Ich wünsche Ihnen eine Hunger freie Zeit, mein Name ist Günter Loewke und es hat mir Spaß gemacht mich mit ihnen über dieses Thema zu unterhalten.

Ihr Abnehmcoach Günter Loewke

0.00 avg. rating (0% score) - 0 votes

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.